Fandom

Edelsteintrilogie Wiki

Veronica Ferres

141Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Veronica Ferres (*10. Juni 1965 in Solingen) ist eine deutsche Schauspielerin. Seit 2009 ist sie mit Carsten Mashmeyer liiert. Veronica hat eine Tochter, Lilly Krug, deren Vater Martin Krug ist.

In Rubinrot und Saphirblau spielt sie die Rolle der Grace Shepherd.

KarierreBearbeiten

Veronica war in ihrer Jugend eigenen Angaben zufolge eine Außenseiterin, da sie wegen ihres Körperumfang gehänselt wurde. Deshalb litt sie unter Anorexie und Fettsucht und ritzte sich an den Unterarmen. Nachdem sie die Schule mit dem Abitur abgeschlossen hatte, bewarb sie sich an mehreren Theaterschulen, doch wegen ihrer Größe (1,78m) nahm sie keine davon. Ihre erste Rolle bekam sie dann mit 18 Jahren in Büro, Büro.

Heute setzt sich für Organisationen wie Power Child, SOS Kinderdorf, Hope Cape Town Association, Hadassah, Die Arche und Kinder Hospitz ein.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1992: Bambi in der Kategorie Schauspiel National für die Rolle der Martha in Schtonk
  • 1998: Goldene Kamera für die Rollen in RossiniDie Chaos QueenDr. Knock und Eine ungehorsame Frau
  • 1999: Beste Schauspielerin für Die Braut, 9. Internationales Film-Festival Pescara, Italien
  • 2002:
    • Goldene Kamera für die Rolle in Bobby
    • Adolf-Grimme-Preis in Gold für die Rolle der Nelly in Die Manns – Ein Jahrhundertroman
    • Goldene Romy in der Kategorie Beliebteste Schauspielerin
    • Bayerischer Fernsehpreis für die Rolle Nelly in Die Manns – Ein Jahrhundertroman
  • 2004: Bayerischer Fernsehpreis für die Rollen in Annas HeimkehrFür immer verloren und Stärker als der Tod
  • Superweib-ganz-sanft-Veronica-Ferres-auf-der-BAMBI-Verleihung-2005-in-Muenchen-Foto-dpa 900x591-ID1126-4fdcea2690fcfdd14f53c6ececdfd6f7.jpg
    2005:
    • Bambi in der Kategorie Schauspiel National
    • DIVA-Award in der Kategorie German Award (Hall of Fame)
  • 2006:
    • Bayerischer Verdienstorden
    • Goldene Feder für die beste Schauspielerin
  • 2007:
    • Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
    • Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur im März 2007 für das Kinderbuch Nein, mit Fremden geh ich nicht
    • Bad Iburger Kinderliteraturpreis „Schlossgeschichten“ für das Kinderbuch Nein, mit Fremden geh ich nicht
    • Pannekopp des Jahres für ihre Verdienste um die „Reinerhaltung der Sprache im Ruhrgebiet“.
  • 2008:
    • Jupiter in der Kategorie Bester TV-Film für Die Frau vom Checkpoint Charlie
    • Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Beste Schauspielerin für Die Frau vom Checkpoint Charlie
  • 2009: STEIGER AWARD in der Kategorie Film
  • 2010: SIGNIS Award im Rahmen des internationalen Filmfest DC in Washington für Unter Bauern – Retter in der Nacht

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1983: Büro, Büro
  • 1988: Pyjama zu Dritt
  • 1988–1992: Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend
  • 1989: Tatort – Blutspur
  • 1992: 1994: Unser Lehrer Doktor Specht
  • 1993: Ein Bayer auf Rügen
  • 1993: Tatort – Alles Palermo
  • 1994: Voll normaaal
  • 1994: Tatort – …und die Musi spielt dazu
  • 1995: Katharina die Große (Catherine the Great)
  • 1995: Honigmond
  • 1996: Dr. Knock
  • 1997: Die Chaos-Queen
  • 1998: Eine ungehorsame Frau
  • 1998: Jack’s Baby
  • 2000: Les Misérables – Gefangene des Schicksals
  • 2000: Bobby
  • 2000: Sans familie
  • 2000: Findelkind / Heimatlos
  • 2001: Die Manns – Ein Jahrhundertroman
  • 2003: Für immer verloren
  • 2003: Stärker als der Tod
  • 2003: Annas Heimkehr
  • 2004: Die Rückkehr des Tanzlehrers
  • 2005: Sterne leuchten auch am Tag
  • 2005: Kein Himmel über Afrika
  • 2006: Neger, Neger, Schornsteinfeger!
  • 2007: Vom Ende der Eiszeit
  • 2007: Mein alter Freund Fritz
  • 2007: Die Frau vom Checkpoint Charlie
  • 2008: Das Wunder von Berlin
  • 2008: Die Patin – Kein Weg zurück
  • 2010: Das Geheimnis der Wale
  • 2010: Rosannas Tochter
  • 2010: Das blaue Licht
  • 2011: Mein eigen Fleisch und Blut
  • 2011: Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis
  • 2011: Die lange Welle hinterm Kiel
  • 2011: Sie hat es verdient
  • 2012: Die kleine Lady
  • 2012: Tsunami – Das Leben danach
  • 2012: Lena Fauch und die Tochter des Amokläufers

KinofilmeBearbeiten

  • 1988: Die Geierwally
  • 1991: Babylon
  • 1992: Schtonk!
  • 1994: Fatale Mutterliebe
  • 1994: Voll normaaal
  • 1996: Das Superweib
  • 1997: Rossini
  • 1999: Late Show
  • 1999: Ladies Room
  • 1999: Die Braut
  • 2006: Klimt
  • 2006: Bye, bye Harry
  • 2006: Die Wilden Hühner
  • 2007: Die Wilden Hühner und die Liebe
  • 2008: Die Wilden Hühner und das Leben
  • 2008: Ein Leben für ein Leben – Adam Resurrected
  • 2009: Unter Bauern – Retter in der Nacht
  • 2010: Das Leben ist zu lang
  • 2013: Rubinrot
  • 2014: Saphirblau

TriviaBearbeiten

  • Wie in Rubinrot spielte Veronica bereits in Die Frau vom Checkpoint Charlie die Mutter des von Maria Ehrich dargestellten Charakters.
40px-Wikipedialogo.png
Wikipediaartikel:
„Veronica Ferres“

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki